26.07.2021 · Olympiapark München GmbH

Einweihung des HansJochenVogelPlatz

Einweihung des HansJochenVogelPlatz

Zum Todestag des vor einem Jahr verstorbenen Alt-Oberbürgermeisters und Ehrenbürgers Dr. Hans-Jochen Vogel hat die Stadt München heute den nach ihm benannten Hans-Jochen-Vogel-Platz der Öffentlichkeit übergeben. Der Platz befindet sich im Olympiapark und nimmt einen Großteil des bisherigen Coubertinplatzes ein. Damit hat der frühere Oberbürgermeister Dr. Hans-Jochen Vogel, der die Olympischen Spiele 1972 nach München geholt hatte, seinen Platz gefunden neben dem Begründer der Olympischen Spiele der Neuzeit, Pierre de Coubertin. Vor Ort erinnert jetzt auch eine Gedenktafel an Alt-OB Dr. Vogel. Diese zeichnet die zahlreichen Stationen seines Lebens nach. Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Der Olympiapark ist genau der richtige Ort, um an Hans-Jochen Vogels einzigartige Leistungen für sein Land und seine Stadt München zu erinnern. Ohne ihn als Vater der Spiele von 1972 wäre München nicht die Stadt, die sie heute ist. Olympia hat der Stadtentwicklung eine enorme Schubkraft verliehen. Mit U- und S-Bahn konnte der öffentliche Nahverkehr in den Untergrund verlegt werden. So wurde auch die Fußgängerzone Realität. Mit alledem legte Hans-Jochen Vogel den Grundstein für unsere heutige Lebensqualität.“ Dr. Hans-Jochen Vogel war von 1960 bis 1972 Münchner Oberbürgermeister und bekleidete danach noch eine Reihe von politischen Spitzenämtern: Er war von 1972 bis 1974 Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, danach bis 1981 Bundesminister der Justiz und im Jahr 1981 Regierender Bürgermeister von Berlin. Auch leitete er als Vorsitzender von 1983 bis 1991 die SPD-Bundestagsfraktion und war 1987 bis 1991 in der Nachfolge von Willy Brandt Parteivorsitzender der SPD. An der Veranstaltung im Olympiapark nahmen unter anderem teil: die Witwe des Alt-OB, Liselotte Vogel, Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, Alt-Oberbürgermeister und Ehrenbürger Christian Ude, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Ehrenbürgerin und Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Bürgermeisterin Verena Dietl, die Fraktionsvorsitzenden Anna Hanusch und Dr. Florian Roth (beide Fraktion Die Grünen – Rosa Liste), Manuel Pretzl (CSU-Fraktion) und Christian Müller (SPD/Volt-Fraktion), Kulturreferent Anton Biebl sowie die frühere Bürgermeisterin Christine Strobl und der frühere Bürgermeister Eckhart Müller-Heydenreich.