07.10.2009 · Olympiapark München GmbH

Grosser Herbstputz im Olympiasee

Grosser Herbstputz im Olympiasee

Am kommenden Freitag geht es los: Der insgesamt 86.000 qm2 große Olympiasee – gespeist vom Nymphenburger Kanal – wird abgelassen und grundgereinigt.  Zudem werden im Rahmen des Herbstputzes insgesamt 2.650 laufende Meter Ufer im Bereich des oberen Sees saniert, die bereits marode Wasserwolke demontiert, und die Mechanik der Ein- und Ablaufbauwerke des Sees überarbeitet. Alle Maßnahmen werden von den Stadtwerken München durchgeführt oder überwacht. Gesamtkosten: 600.000 Euro. Am Beginn der großen Reinigungsaktion, die letztmalig 1986 durchgeführt wurde,  steht natürlich zunächst das Ablassen des Gewässers dessen Fassungsvermögen ca. 125.200 cbm beträgt. Ab Freitag, 9. Oktober, wird dazu zunächst der obere Teil des Sees (68.700 qm2) und ab Montag, 12. Oktober, der untere Teil (17.300 qm2) entwässert. Damit beim Ablassen der Fischbestand und sonstige „Seebewohner“ unbeschadet bleiben, wird die gesamte Entwässerung von der Fachberatung für Fischerei des Bezirk Oberbayern überwacht. Zudem sorgt die von den Stadtwerken München beauftragte Fischerei Tegernsee dafür, dass die eventuell in Pfützen verbliebenen Fische geborgen werden. Das große Abfischen steht dann am Samstag 24. Oktober, auf dem Zeitplan. Dann heißt es für die Fische umziehen! 70 Fischer werden die Seebewohner in große Wassertanks auf Lkws packen und auf die Reise zu umliegenden bayerischen Gewässern schicken, wo die „Olympiafische“ eine neue Heimat finden. Die anschließende Grundreinigung des Seebodens und die schon erwähnten Sanierungsmaßnahmen werden sich dann noch einmal über fünf Wochen erstrecken. Danach wird es noch einmal eine Woche dauern, bis das Gewässer wieder vollgelaufen ist. Und im Frühjahr 2010 kommt auch wieder Leben in den See, sprich das olympische Gewässer bekommt einen komplett neuen Fischbesatz. Wichtiger Hinweis: Während der Reinigungsaktion des Olympiasees kann es zum einen zu Geruchsbelästigungen und auf jeden Fall zu Baustellenverkehr im Bereich des Willi-Gebhardt-Ufers kommen. Wir bitten die Besucher hier um Verständnis.