Theatron

Stimmungsvoller Treffpunkt für laue Sommerabende mit lautem Sound. Seit Jahrzehnten ist das Theatron am Ufer des Olympiasees Schauplatz eines jährlichen Musikfestivals für Nachwuchskünstler. Viele später einmal berühmte Bands hatten hier ihre ersten großen Auftritte

Open Air fürs Guinness-Buch: Kleine Bühne mit großen Rekorden

1972 war das Amphitheater unterhalb der Schwimmhalle ein zentraler Schauplatz der berühmten „Spielstraße“. Beim kulturellen Rahmenprogramm der Sommerspiele war das Theatron die Bühne für Tanz und Theater, für Künstler, Gaukler und Performance. Ab 1974 traf sich hier dann regelmäßig die Münchner Musikszene für sommerliche Open-Air-Konzerte, bald wurde das Theatron zum festen Bestandteil des städtischen Kulturlebens. 2002 gab es für das längste Musikfestival der Welt mit Konzerten an 32 aufeinanderfolgenden Tagen einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. Bei Konzerten von lokalen Größen wie der Rhythm’n’Blues-Combo Supercharge drängten sich auch schon mal an die 7.000 Menschen auf den Steinstufen. Viele damals noch unbekannte Bands hatten zudem hier ihre ersten große Auftritte – wie die Sportfreunde Stiller oder auch die Scorpions.